Ihr Weg zu LettsFit
Ihr Weg zu LettsFit

Durch angeborene Fehlbildungen im Lymphgefäßsystem kann es zu einem Lymphödem kommen. Häufig handelt es sich dabei um eine Minderanlage von Lymphgefäßen. Solche sogenannten primären Lymphödeme entstehen meist in der ersten Lebenshälfte, ganz selten sind sie bereits bei der Geburt vorhanden. Wird ein völlig intaktes Lymphgefäßsystem, z. B. infolge einer Operation oder krebsbedingten Strahlenbehandlung, geschädigt, sprechen wir von einem sekundären Lymphödem.

Weitere mögliche Ursachen für Schäden am Lymphsystem sind häufige Entzündungen der Lymphgefäße, hervorgerufen durch Bakterien (Erysipele), Venenentzündungen oder ein chronisches Krampfaderleiden. Chronische entzündliche Prozesse im Rahmen eines Ulcus cruris venosum (offenes Bein) führen ebenso wie größere Verletzungen mit langsamer Ausheilung und kompliziertem Verlauf zu Lymphabflussstörungen. Unbehandelt können auch Lipödeme in ein Lymphödem übergehen.

Besonders eignet sich die manuelle Lymphdrainagetherapie auch zur Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung bei Fibromyalgie, Collagenosen sowie entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen.

Bei der schmerzhaften Form der Fettödeme ist eine rasche Schmerzbeseitigung durch Lymphdrainage möglich.

Dazu können Sie sich direkt an uns wenden oder Ihr Arzt (Haus- oder Facharzt) hat Ihnen eine Verordnung bzw. ein Rezept für eine Lymphtherapie ausgestellt.

Mit dieser Verordnung können Sie dann einen Termin mit unseren Therapeuten vereinbaren. Die Behandlung findet dann in unserem Therapiezentrum an der Helmholtzstraße in Viersen statt. Bei Bedarf kommen wir aber auch zu Ihnen nach Hause. 

Der erste Besuch beim Physiotherapeuten besteht meist aus der Anamnese – der Erhebung der Krankheitsgeschichte im Gespräch – und einer gründlichen Untersuchung. Anhand der Informationen aus dem Gespräch und der Untersuchung erstellt der Physiotherapeut dann einen physiotherapeutischen Therapieplan und bespricht die individuellen Ziele mit dem Patienten.

Wichtig zu wissen:

Ein Kassenrezept verliert 14 Tage nach Ausstellung seine Gültigkeit. Durch Eintrag einer entsprechenden Frist in das kleine Feld: "Behandlungsbeginn spätestens am..." kann jedoch Ihr Arzt die Gültigkeit der Verordnung nach Bedarf verlängern.

Sollten Sie einen Termin einmal nicht wahrnehmen können, muss dieser mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden. Unentschuldigt nicht wahrgenommene oder nicht rechtzeitig abgesagte Termine werden privat in Höhe der Vergütungsregelung in Rechnung gestellt.

Mit der fachlichen Unterstützung unserer Mitarbeiter aus dem Bereich SFH begleiten wir Sie während der Therapie.

Unser Ziel ist es, die Beschwerden zu lindern und die Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten.


Was sollen Sie mitbringen?

  • Bequeme Kleidung
  • Aktueller Befund (falls vorhanden)
  • ggf. Kompressionsstrümfe

Die Leistungen unser Geh- und Bewegungsschule LettsFit können über Heilmittelrezepte oder über Privatleistung abrechnen.