Kälte und Wärmetherapie
Kälte und Wärmetherapie
Mit thermischen Anwendungen nutzen wir die unterschiedlichen Eigenschaften von Wärme und Kälte und behandeln so verschiedene Problembereiche.
Thermische Anwendung ist der Oberbegriff für Therapieformen, bei denen Wärme oder Kälte zum Einsatz kommen.
Wärmetherapie

Die Eigenschaften der Wärme kommen dann zur Geltung, wenn es um die Entspannung tiefergelegener Organe und der Muskulatur geht. Auch der Stoffwechsel und die Durchblutung werden durch warme Temperaturen bei der thermischen Anwendung angeregt. Genutzt werden bei der Wärmetherapie unter anderem eine heiße Rolle und Rotlicht.

Die Wärmetherapie wird verstärkt bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt.

Kältetherapie

Eine thermische Anwendung mit Kältetherapie empfiehlt sich, wenn es um Schmerz- und Entzündungshemmung gehen soll. Dabei wird durch die Behandlung mit Kälte der Austritt von Flüssigkeit aus Lymph- und Blutgefäßen vermindert und weiterhin ein positiver Einfluss auf Muskelverspannung ausgeübt. Gerade nach Operationen, bei Prellungen, Quetschungen und Stauchungen kommt die thermische Anwendung mit Kälte zum Einsatz.